Zur Bezirksmeisterschaft am 14.01. trafen sich in Westerstede vier Oldenburger und eine Bersenbrücker Mannschaft: OTB 1 und 2, der VfB Oldenburg, die VSG Ammerland und die Vertretung des TuS.

u18 BM

hintere Reihe von links: Trainer Michael Rehkamp, Jonathan König, Erik Warkentin, Kevin Klein, Kasibek Zumataev, Lorenz Klütsch, Germain Feldscher
vorne von links: Leon Ruppel, Daniel Reim, Erik Frolov

Im vergangenen Jahr konnten sich die TuSler gegen die starke Konkurrenz vom Oldenburger TB zum ersten Mal durchsetzen und sich für die Deutsche U16-Meisterschaft in Friedrichshafen qualifizieren. Die Oldenburger hatten also noch eine Rechnung offen und auch gegen Ammerland taten sich die jungen Bersenbrücker Spieler beim letzten Aufeinandertreffen schwer. Es versprach also ein spannendes Turnier zu werden.

Gegenüber der letztjährigen Mannschaft waren mit Lorenz Klütsch und Erik Warkentin zwei weitere Jungs dabei, die die Mannschaft verstärken sollten, dennoch war der TuS mit sieben Akteuren vom jüngeren Jahrgang einer der jüngsten Mannschaft dieser Bezirksmeisterschaft.

Im ersten Spiel war die 2. Mannschaft des OTB Gegner des TuS. Hierbei handelte es sich ausnahmslos um jüngere Spieler, die das Turnier zur Spielpraxis nutzen sollten. Trainer Michael Rehkamp konnte munter durchwechseln und allen Spielern die Gelegenheit geben ins Turnier zu finden. Mit 2:0 wurde das Spiel gewonnen.

Danach ging es gegen den VfB Oldenburg. Auch eine Mannschaft, der noch Turniererfahrung fehlte. Aber der Brocken war schon schwerer. Trotzdem konnten sich die Bersenbrücker wieder mit 2:0 durchsetzen. Parallel spielte Ammerland gegen OTB1 und gewann knapp 2:1. Damit hatte keiner gerechnet, denn der OTB gilt in diesem Jahrgang als Titelverteidiger der Nordwestdeutschen Meisterschaft und damit auch als klarer Favorit auf Bezirksebene. Damit war der TuS für das nächste Spiel vorgewarnt. So stark hatte man Ammerland nicht eingeschätzt. Bersenbrück musste die Sache also hochkonzentriert angehen. Vier von den TuS-Spieler hatten am Vortag noch in der Oberliga gegen Bremen und Osnabrück 9 Sätze lang auf dem Feld gestanden. Reichte die Kondition? Die Sorge war unbegründet.

Ammerland spielte solide, hatte eine gute Annahme und zwei sehr starke Aussenangreifer, die die Bersenbrücker durch einen stabilen Block in den Griff bekamen. Selber konnte Zuspieler Kevin Klein ein variables Angriffsspiel aufziehen. Und somit endete auch dieses Spiel 2:0. 

Nun also wieder gegen den OTB. Die Oldenburger mussten gewinnen, wenn sich für die Nordwestdeutsche Meisterschaft qualifizieren wollten. Den Bersenbrückern reichte schon ein Satz. Doch nach einem so erfolgreichen Tag wollte man natürlich nicht als Verlierer vom Feld gehen. Außerdem winkte dem Bezirksmeister ein nagelneuer Volleyball. 

Das Spiel begann vielversprechend und die TuSler konnten sich einen kleinen Vorsprung erkämpfen. Doch Oldenburg steckte nicht auf. Sie fighteten und konnten den Satz offen gestalten. Doch am Ende hatte der TuS die Nase vorn. Das hatte schon mal gut geklappt. Im zweiten Satz lagen die Bersenbrücker bis zum 23:21 in Führung, aber die letzten Punkte machten die Oldenburger und gewannen den zweiten Satz. Die Entscheidung musste im Tie-Break fallen. Und da ließen die Bersenbrücker nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt setzte Mannschaftskapitän Kasibek Zumateav mit einen schnellen Ball durch die Mitte. Bersenbrück war Bezirksmeister und schaltete zudem den Titelverteidiger aus.

ergebnisse

tabelle bm u18

Mit von der Partie waren Germain Feldscher, Erik Frolov, Jonathan König, Kevin Klein, Lorenz Klütsch, Daniel Reim, Leon Ruppel, Erik Warkentiin und Kasibek Zumateav.

Bei den Nordwestdeutschen Meisterschaften Mitte März wird es sicherlich wieder gegen die beiden Hannoveraner Mannschaften (VSG und Gastgeber GfL), sowie den USC Braunschweig gehen. Beim letzten Kräftemessen in dieser Altersklasse zog der TuS in der heimischen Sporthalle des Gymnasiums 2016 den kürzeren.